Rennordnung

Mit Bekanntgabe der Rennordnung an die Fahrer unterwerfen sich diese rückhaltlos allen Anordnungen, die in den folgenden Paragraphen festgelegt und hiermit kundgetan werden.

 

§ 1
Jeder Renner stellt sich mit tadellos gewaschenem Ohrläppchen zur Blutprobenentnahme dem Renn-arzt. Erst nach Feststellung vollkommener Nüchternheit erfolgt Startgenehmigung.

§ 2
Jede Maschine ist von dem Kontrolldienst auf technische Vollkommenheit zu überprüfen. Insbesonde-re daraufhin, dass keinerlei versteckte Antriebsvorrichtungen wie beispielsweise Atomkerne oder sonstige Fliehkraftkörper eingebaut sind.

§ 3
Die Maschinen sind mit den Rädern haargenau auf die Startlinie aufzustellen, Kontrollmessungen führt der Schmierdienst durch.

§ 4
Start erfolgt auf Kommando „Achtung – fertig – Schuss !!!“

§ 5
Bei Fehlstart wird zurückgeschossen und die Renner begeben sich unter Bedienung des Rückwärts-ganges auf die Startlinie zurück. Evtl. eingelegte Bremsen sind wieder zu lockern.

§ 6
Die vorgezeichneten Startbahnen sind von jedem Renner für die ersten Meter unbedingt einzuhalten; alsdann: „Freie Fahrt“ – „Hall Droff“.

§ 7
Seitliches Ausbrechen in die Zuschauermenge oder Behinderung des Nebenmannes wird mit soforti-ger Disqualifikation geahndet. Die Rennleitung erwägt – je nach Schwere des Deliktes – die Anwen-dung des Paragraphen der Sippenhaftung, der zum Ausschluss vom Schubkarren-Rennen bis in die dritte Generation führen kann.

§ 8
Für die Zeit zwischen Bekanntgabe der Rennordnung und Beginn des Rennens ist den Fahrern Gele-genheit zu geben, sich von den Angehörigen und Verwandten zu verabschieden. Für evtl. notarielle Erb- und Nachlassfragen ist eine Rechtsabteilung geschaffen und anzurufen.

§ 9
Die Zeit des Rennens wird mit modernsten Mitteln der Zeitmessindustrie gewertet und zählt vom Au-genblicke des Startens bis zum Überschreiten der Ziellinie durch Fahrzeug und Fahrer.

§ 10
In Zweifelsfällen entscheidet das Renn-Schiedsgericht. Sein Spruch ist endgültig und unanfechtbar.

§ 11
Schäden jeder Art trägt der Fahrer.

§ 12
Die soeben bekanntgegebenen Paragraphen gelten sinngemäß auch für Damen-Flachrennen auf Kinderwagen, mit der einzigen Ausnahme, dass sich die Teilnehmerinnen durch eine besonders aus-gewählte Kommission einer Leibesvisitation unterziehen müssen, um im vorhinein festzustellen, dass sich keine männlichen Teilnehmer in der heutigen, tarngewandten Zeit in Frauenkleidern am Damen-Flachrennen beteiligen. Die Mitglieder der Kommission sind bei ihrer Arbeit nicht zu stören und über das Ergebnis ihrer Untersuchung zur strengsten Verschwiegenheit verpflichtet.

 

Hoppstädten anno 2015
Die Rennleitung

Download

 Die Rennordnung zum Download finden Sie hier.